Schweinefleisch

Unsere Turopolje-Schweinefleisch ist ein qualitativ besonders hochwertiges Fleisch.Sie sind kälteresistent, sowie resistent gegen heutige Schweinekrankheiten und können somit das ganze Jahr im Freien gehalten werden. Sie werden gefüttert mit dem, was der Hof gerade bietet, also v.a. Obst, Gemüse und Salat. Dadurch geht es um ein vielfaches länger, bis die Schweine ihr Schlachtgewicht erreicht haben. Zudem achten wir darauf, dass unsere Schweine keinerlei Stress ausgesetzt werden. Schweine sind sehr anfällig auf Stress, was die Qualität vom Fleisch beeinflussen kann. Durch diese gesunde Ernährung und dem grossen Auslauf ist ihr Fleisch von hoher Qualität.

Eine dicke Fettschicht um das Fleisch herum intensiviert den Geschmack, macht das Fleisch sehr saftig und auch das Fett selbst hat durch die langsame, gesunde Aufzucht eine hohe Qualität. Zudem ist die Konsistenz des Fleisches sehr sehr zart.

Aufgrund der langen Aufzucht und dem Fleisch-Fett-Verhältnis gibt es nicht viele Anbieter dieser Fleischsorte.

Das Turopolje-Fleisch ist etwas für wahre Gourmets.

Hier gelangen Sie zur Galerie unserer Schweine.

Senden Sie uns eine Anfrage, ob wir Ihr gewünschtes Stuck haben oder

reservieren Sie es, wenn wir das nächste Mal metzgen.

Wir verkaufen auch ganze Mischpakete (ab 10 Kg).

Die verschiedenen stücke und ihre verwendung

Falls wir ein Rezept zu einem Stück empfehlen, können Sie auf das entsprechende Bild klicken.

Unsere Schweinsbratwürste, die extrem saftig und schmackhaft sind (eine wirkliche Spezialität) und unsere Mostbröckli haben wir hier nicht aufgeführt.

Hals


Das Halsstuck ist ein sehr saftiges, gut durchzogenes Stück Fleisch. Im Sommer ist es in Tranchen geschnitten als Halssteak zum braten sehr gefragt, im Winter als Schweinehalsbraten.


Kotelett


Das Kotelett ist eines der beliebtesten Stücke des Schweins. Es eignet sich auch für Rippli und Spareribs. Das Fleisch ist saftig und von einer Fettschicht umgeben. Wenn man das Fett nicht essen will, sollte man es erst nach dem Braten wegschneiden. Durch das Fett bleibt das Fleisch nämlich saftiger.


Nierstück 


Das Nierstück ist ein Klassiker. Es ist mager und sehr zart. Nierstuckplätzli oder Nierstucksteaks eignen sich für den Grill. Aber auch Rahmschnitel sind eine bliebte Zubereitungsart. Auch ein Nierstuckbraten ist sehr lecker, hat aber die Tendenz eher trocken zu werden, wegen des fehlenden Fetts. Da hilft es, den Braten in Speck einzuwickeln.


Filet


Das Filet ist das teuerste Stück vom Schwein. Extrem zart, mager und schmackhaft. Man verwendet es oft als Filetmedallion oder für Filet im Teig. Auch das Filet hat die Tendenz, schnell auszutrocknen und sollte daher mit Sorgfalt zubereitet werden.


Huft


Der Huft ist auch ein eher mageres Stuck Fleisch. Er wird gerne als Huftbraten oder Plätzli zubereitet.

Der Braten schmeckt am besten, wenn man in vorher in einer Marinade ziehen lässt, das verhindert auch das austrocknen.


Stotzen 


Aus dem Stotzen kann man das Nüssli verarbeiten. Es ist das zweitbeste Stück des Schweins nach dem Filet. Ebenfalls sehr mager und zart. Es wird gerne als Braten genutzt. Vom Stotzen kommt auch das Bäggli, welches gerne für mageren Braten oder Plätzli genutzt wird.

Aus dem Rest des Stotzens stellt man gerne Geschnetzeltes her.

 


Brust und Brustspitz


Aus der Brust stellt man gerne Speck her.

Der Brustspitz (Gostini) ist eine beliebte Grillspezialität. Er befindet sich vor dem Bauchspeck, ist sehr durchzogen und saftig, enthält aber auch viel Fett.


Schulter


Die Schulter ist von einer Fettschicht umgeben und das Stück daher sehr saftig. Man braucht es gerne für Schulterbraten, aber auch Voressen.

Von der Schulter kommt auch das falsche Filet (Schulterfilet). Dieses eigenet sich eher zum schmoren oder kochen, weniger zum braten.


Haxen


Die Haxe wird mitsamt dem Knochen gekocht und serviert. Das Fleisch von einer relativ grossen Fettschicht umgeben. Beliebt ist die Schweinshaxe, wenn sie in einem aromatischen Jus oder in einem Tomaten-Gemüse-Sugo sehr gut durchgekocht wird. Das Fleisch muss sich leicht vom Knochen lösen lassen, dann ist die Haxe gar.